Samstag, 22. Mai 2010

Cinipac - Wir lügen unsere Kunden gerne an!

Nun ja..., ich werde nun nicht alle Lügen von Cinipac raussuchen.
Ich hab mir heute nochmals den gesamten Gullithread durchgelesen und mir ist ein User besonders aufgefallen. Es handelt sich hierbei um TranCentral, Website:
trancentral.net.

Auch seine Seite ist von der Downtime betroffen, insgesamt sollte die Website nun bereits 12 Tage am Stück offline sein.

Dieser Kunde hat natürlich bei Cinipac ein Ticket eröffnet, doch antworten tut ihm niemand: http://board.gulli.com/thread/1507478-cinipac-down-kein-support-/8/#post12900642

TranCentral macht sich durch das Statement von Cinipac Hoffnung. Es wird versprochen, dass die Websites von den Kunden zeitnah wieder Online kommen.

Nun kommen wir zu den Lügen:


Das Problem dabei ist das wir auf ein dezentrales Netzwerk von DNS Servern setzten. D.h. wir haben nicht einen Master DNS sondern jede location nutzt eigen DNS Server. Der Vorteil ist das bei einer Störung (DDOS, abschaltung usw.) immer nur kleine Bereiche betroffen sind.

Der Nachteil ist das immer erst neue DNS Server erstellt werden müssen, dieser Vorgang dauert bis zu 96 Stunden.


Die meisten Accounts sind bereits verschoben, nur die entsprechenden DNS Server noch nicht aktiv.
Hmm, 96 Stunden für ein DNS Update? Das finde nicht nur ich sehr komisch, sondern auch andere User:

96 Stunden für Nameserver das wäre mir neu. Fängt Cinipac nun auch an Lügen zu erfinden.
Nun schauen wir uns doch einmal den Whois von trancentral.net an.
Domain: trancentral.net
Status: Protected

DNS:
    NS2.USA3CINIPAC.COM
    NS1.USA3CINIPAC.COM

Created: 2009-12-30 09:49:39
Expires: 2010-12-30 09:49:39
Last Modified: 2009-12-30 09:49:39

Registrant Contact:
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION - (abuse@cinipac.com)
    Calle 53
    Marbella, Marbella, pa -
    P: +120.24701095     F: +0.0

Administrative Contact:
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION - (abuse@cinipac.com)
    Calle 53
    Marbella, Marbella, pa -
    P: +120.24701095     F: +0.0

Technical Contact:
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION - (abuse@cinipac.com)
    Calle 53
    Marbella, Marbella, pa -
    P: +120.24701095     F: +0.0

Billing Contact:
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION
    Team CINIPAC Hosting WHOIS PROTECTION - (abuse@cinipac.com)
    Calle 53
    Marbella, Marbella, pa -
    P: +120.24701095     F: +0.0

Wir sehen also, dass diese Domain 2 Nameserver eingetragen hat:
    NS2.USA3CINIPAC.COM
    NS1.USA3CINIPAC.COM

Die beiden Nameserver lösen auf folgendes auf:
NS1.USA3CINIPAC.COM (67.23.190.94) 56(84) bytes of data.
2 packets transmitted, 0 received, 100% packet loss, time 1007ms

NS2.USA3CINIPAC.COM (67.23.190.95)
5 packets transmitted, 0 received, 100% packet loss, time 4030ms

Und nun kommts, die beiden IP Adressen gehören zum USA-Dateiload Netz:
http://whois.domaintools.com/67.23.190.94
OrgName:    Thomsn LLC
OrgID:      THOMS-25
Address:    4406 73 ST. N.
City:       ST. PETERSBURG
StateProv:  FL
PostalCode: 33709
Country:    US
Da USA-Dateiload (und logischerweise somit auch die Cinipac Nameserver) down ist, kann Cinipac die Domain gar nicht auflösen.

Generell verstehe ich die Aussage von Cinipac nicht ganz...:
Das Problem dabei ist das wir auf ein dezentrales Netzwerk von DNS Servern setzten. D.h. wir haben nicht einen Master DNS sondern jede location nutzt eigen DNS Server. Der Vorteil ist das bei einer Störung (DDOS, abschaltung usw.) immer nur kleine Bereiche betroffen sind.
Es ist ja schön, dass unterschiedliche DNS Server verwendet werden. Ich denke, Cinipac meint, dass z.b. der Webspace in Malaysia nicht die Nameserver vom USA Server verwendet.
Das ist ja schön und gut, aber mit einem dezentralen Netzwerk hat das rein gar nichts zu tein.
Würde man z.b. 4 DNS Server (z.b. 2x USA-Dateiload Server, 2x  Nettriplex Server) verwenden und diese Nameserver syncronisieren sich regelmäßig und liefern die gleichen Records, wäre es ein dezentrales Netzwerk, da wenn USA-Dateiload down ist, wären ja immer noch die Server von Nettriplex.
Aber so ist hier gar nichts dezentral.

Der Nachteil ist das immer erst neue DNS Server erstellt werden müssen, dieser Vorgang dauert bis zu 96 Stunden.
Was soll denn da 96 Stunden dauern? Auf einem Linuxsystem installiere ich BIND und (falls notwendig) ein DNS Panel innerhalb von maximal einer Stunde.
Cinipac verwendet ja sogar cPanel, cPanel nimmt diese Arbeit ab und installiert alles vollautomatisch.
Ein DNS-Serverupdate dauert maximal 24 Stunden.

Das wars auch schon wieder. Wir sehen wieder mal, dass Cinipac lügt bis sich die Balken biegen.

Außerdem - Cinipac.com ist gerade wieder einmal down.
Hat es der Ein-Mann-Betrieb vielleicht eingesehen, dass das ganze nichts mehr bringt?

ping cinipac.com
ping: unknown host cinipac.com
Cinipac.com löst nicht mehr auf.
Cinipac.com verwendet folgende Nameserver:
NS2.USA1CINIPAC.COM (208.64.125.30)
NS1.USA1CINIPAC.COM (208.64.125.30)
Die Nameserver laufen nun also bei einem Server bei blacklotus.net.
Cinipac hat damit geprahlt, dass sie nun eine DDOS Protection von blacklotus haben, somit können wir DDOS schon einmal ausschließen.

Schauen wir einmal, was her CINICLANT diesmal für Ausreden bereit hält.

Kommentare:

  1. Das sind Idioten und verarschen die Kunden. Dem Robert Kronberger gehört Cinipac. Robert hat mit Starrmeyer zusammen Dateiload geführt. Dann haben die untereinander abgesprochen das Robert ein neues Label nutzen möchte da Starrmeyer mit USA Dateiload eine seriöse Schiene einschlagen wollte. Dann haben sich beide dazu geeinigt das Robert mit Cinipac die Warez Kunden hostet. Damit ja keine Kunden zu heihachi wechseln.

    Cinipac gehört Robert der aktuell den Domain Transfer der Dateiload Kunden beobachtet und die Authcodes rausgibt.

    Gleichzeitig hat Robert zusammen mit Starrmeyer den Dateiload Blog als Sprachrohr ausgenutzt und immer probiert 1337 oder heihachi schlecht zu machen. Ganz zu schweigen vom Livechat was die dort immer erzählt hatten das heihachi die Daten klauen würde usw. das sind alles geschichten von Robert und Starrmeyer die es künstlich immer probiert haben zu pushen.

    AntwortenLöschen
  2. Selbst jetzt versuchen sie wieder mal Heihachi schlecht zu sprechen.
    Die können es anscheinend einfach nicht ab, dass es bessere Hoster gibt als Cinipac?

    Jetzt der Cinipac Administrator sogar schon, dass die DDOS Attacke vor 2 Wochen von Speedtest durchgeführt worden sind, obwohl im Twitter gesagt wurde, das carders.cc die Attacken durchführen.
    Mir ist neu, dass speedtest hinter carders.cc steckt .. ahhh dem ist ja auch gar nicht so^^

    Naja... Cinipac möchte anscheinend nicht die letzen ihrer Kunden verlieren, mich haben sie allerdings verloren, ich kann nur jeden ABRATEN bei CINIPAC.COM zu hosten! Fast 3 Wochen war nun meine Seite down... das kann ja nicht deren ernst sein.
    Zwar gibt es wahrscheinlich einen refund, aber was bringts mir? Die Besucher sind weg, diesen Schaden können sie mir nicht ersetzen...

    Dort sind nur Deppen am Werk.

    AntwortenLöschen
  3. Meine Seite ist immer noch Down.Geld wird aber fleißig abgebucht und Rechnungen gestellt.
    Das ist so ein Drecks Hoster alle Besucher sind weg da verliert man die Lust.Ich werd mein Projekt wohl schlafen lassen ich hab enfach kein elan mehr nach dem ganßen Ärger weiter zu machen.

    AntwortenLöschen
  4. Noch hab ich nicht ganz aufgegeben, da ich meine Seite wieder browsen kann. Bis auf das man die Page nicht von allen Ländern aus aufrufen kann läufts ganz gut... Hoffe die/der bekommt den DNS kram nun noch richtig konfiguriert und es wird alles wieder wie damals. .

    AntwortenLöschen
  5. ich kann nur jedem ABRATEN bei diesem SAUHAUFEN cinipac.com zu hosten
    schon der 5. tag in folge, dass meine website mehrere stunden offline ist!!

    kennt jemand eine gute alternative?

    AntwortenLöschen
  6. Mist hätte ich das vorher gewusst, ich habe dort gestern eine Domain registriert, nirgendwo steht, dass es kein Panel für die Domain wo ich zum Beispiel a-name oder c-name eintragen kann. Ich habe 2 Stunden gesucht, bis ich einen Kumpel angeschrieben habe, der mir sagte ich soll mich bei zoneedit registrieren und die Nameserver auf zoneedit ändern. Nun warte ich seit gestern, mal sehen wie lange die Änderung dauert. Das einzige Feature warum ich mich angemeldet hatte, war der Identifikationsschutz. Mir ist auch aufgefallen, dass cinipac im Vergleich zu anderen Domain-Anbietern viel teuerer ist.

    Fazit: nie wieder cinipac. Da gehe ich lieber wieder zu united-domains, da wurde immerhin alles ziemlich schnell geklärt, es war preiswert und einfach zu bedienen.

    MfG

    AntwortenLöschen
  7. Also ich muss sagen, Cinipac ist nicht sooo schlecht, wie alle sagen.
    Ich hab mir dort einen Linux VPS Standort Estland gekauft, er wurde innerhalb 24h eingerichtet. Der Support antwortet meistens binnen 12h (kann aber manchmal bis 48h dauern).
    Downtimes hatte ich keine, BIS AUF eine Attacke (die nur gegen meinen Server ging). Und das war UDP Flood wohlgemerkt von einem einzigen Server!!
    Dauerte etwa 4h, dann war der Server wieder up.
    Traffic Angebot ist recht schlecht.
    50GB für einen VPS im Monat?!?!
    Ein VPS Panel existiert nicht, somit muss ich den Support immer für Information anschreiben.

    Hab mir nun für den gleichen Preis einen VPS bei Heihachi bestellt, mit UNL Traffic. Support dort braucht meistens nur 2h, allerdings warte ich schon seit 36h auf die fertige Installation meines VPS.

    AntwortenLöschen